Kaninchen werden seit den 1800er Jahren in den westlichen Ländern als Haustiere gehalten. Kaninchen können sich gut an das Leben in der Wohnung anpassen und können sogar in der Katzentoilette trainiert werden. Wie alle Haustiere benötigen Kaninchen ein beträchtliches Maß an Pflege und Aufmerksamkeit.

Oft kaufen die Menschen Kaninchen von einem Züchter. Viele Menschen bevorzugen Züchter unter dem Verdacht, dass einige Tierhandlungen gekreuzte Kaninchen verkaufen. Einen solchen Züchter, der einen Wurf junger Kaninchen zum Verkauf anbietet, finden Sie in den unter “Haustiere” oder “Vieh” aufgeführten Zeitungsanzeigen Einige können durch Veröffentlichungen der Kaninchenzüchterklubs oder durch kaninchenbezogene Zeitschriften gefunden werden, die oft eine Liste der Züchter enthalten. Mit dem Aufkommen des Internets werben viele Züchter online für ihren Bestand.

Die Suche nach einem lokalen Kaninchenzüchter wird im Allgemeinen dem Transport von Kaninchen über lange Strecken vorgezogen, da dies für das Tier stressig sein kann. Viele Zoohandlungen führen fast immer kleinere Kaninchenrassen wie den Niederländischen Zwerg, den Holländischen Hasen und den Mini-Rex. Diese Rassen sind zwar kleiner als “normale” Kaninchen, leben aber dennoch ein langes und gesundes Leben. Es ist zu beachten, dass kleinere Kaninchenrassen oft anfällig für Zahnprobleme wie z.B. Zahnfehlstellungen sind.

Kaninchenrettungsorganisationen oder eine lokale humane Gesellschaft sind immer häufiger anzutreffen, um erwachsene Kaninchen zu finden, die möglicherweise bereits kastriert oder kastriert und vom Umgang gefügig sind. Obwohl die meisten geretteten Kaninchen gesund sind, benötigen einige von ihnen besondere Pflege bei Gesundheitszuständen oder Verhaltensproblemen, die auf früheren Missbrauch zurückzuführen sind.

Training und Spiel

Hauskaninchen können darauf trainiert werden, in einem Katzenklo oder auf einer Zeitung in einer bestimmten Ecke eines Raumes zu urinieren und zu koten. Die Katzentoilette kann auch in den Käfig des Kaninchens gestellt werden oder das Kaninchen kann trainiert werden, den Käfig selbst als Katzentoilette zu behandeln. Das Wurftraining wird viel einfacher, wenn ein Kaninchen kastriert oder kastriert ist.

Kaninchen können keine Handstimme lernen wie ein Hund, können aber verschiedene Muster der Stimme erkennen. Zum Beispiel, wenn ein Kaninchen ungehorsam ist, z.B. beißt, machen Sie einfach ein hohes Geräusch, oder ein extremes Bassgeräusch und die Botschaft wird übermittelt. Kaninchen kann man ihre Namen beibringen, obwohl sie das Muster der Geräusche mehr als die Worte erkennen. Kaninchen sind intelligent und haben Spaß an Spielen und Spielzeug.

Es ist möglich, ein Kaninchen in der Wohnung frei herumlaufen zu lassen, wenn die Räume kaninchensicher gemacht wurden (d.h. gefährliche Kauartikel wie z.B. Elektrokabel werden aus der Reichweite des Tieres entfernt). Kaninchen neigen dazu, auf Gegenständen in ihrem Raum zu kauen, insbesondere auf Drähten, obwohl sie darauf trainiert werden können, nicht zu kauen.

Es ist wichtig, dass wenn ein Kaninchen in einem Haus herumstreunen darf, dass es unmöglich ist, dass das Kaninchen kauen kann oder in gefährliche oder wertvolle Gegenstände gelangt. Sie besitzen nicht das gleiche Verständnis wie ein Hund oder eine Katze und verstehen oft nicht, wenn sie körperlich bestraft werden; vielmehr werden sie bei irgendeiner Art von Bestrafung verängstigt oder verwirrt, da sie den Schaden, den sie angerichtet haben, nicht sehen. Wenn all dies berücksichtigt wird, sind Kaninchen ausgezeichnete Haustiere.

Begleitung

Andere Kaninchen

Ungekastrierte Kaninchen kämpfen häufig, wenn sie mit einem anderen Kaninchen desselben Geschlechts verpaart werden. Im Allgemeinen ist der Kampf eine Folge des sexuellen Montierens, das von Kaninchen beiderlei Geschlechts auf andere Kaninchen beiderlei Geschlechts ausgeübt wird; dieses Verhalten belastet das zu montierende Kaninchen und kann es aggressiv gegenüber seinem Käfigpartner machen. Da sich unkastrierte Kaninchen unterschiedlichen Geschlechts schnell vermehren, sollte ein Tierbesitzer sie nicht zusammen lassen, auch wenn sie nicht kämpfen.

Wegen dieser Probleme wurde es früher bevorzugt, Kaninchen einzeln in Käfigen zu halten. Es wird jedoch üblich, Hauskaninchen zu kastrieren und zu sterilisieren, so dass männliche und weibliche Kaninchen zusammen leben können. Kämpfe können auch durch die Paarung veränderter Kaninchen entstehen. Die Paarhaltung von Kaninchen kann Verhaltensprobleme (wie z.B. allgemeine Aggression, Beißen oder Rückzug), die bei Einzelhaltung auftreten können, einschränken.

Paare von gebundenen und ungebundenen Kaninchen, meist eines von jedem Geschlecht zu einem Paar, können oft aus Tierheimen adoptiert werden. Diese haben in der Regel bereits alle ihre großen Ausgaben erledigt (Desexing) und sie werden sich selten gegenseitig bekämpfen oder belästigen, was die Mühe macht, zwei getrennte Kaninchen zu verbinden.

Versuchskaninchen

Einige Bücher empfehlen, Kaninchen und Meerschweinchen gemeinsam zu halten, um ihre sozialen Bedürfnisse zu befriedigen. Während einige Leute Erfolg mit dieser Technik gesehen haben, ist der aktuelle Konsens, dass Kaninchen nie im selben Käfig mit Meerschweinchen gehalten werden sollten. Ein Kaninchen kann ein Meerschweinchen leicht belästigen oder verletzen; dies kann zu schwerer Not oder sogar zum Tod des Meerschweinchens führen. Es kann unbeabsichtigt oder durch Erschrecken geschehen, da das Kaninchen größer und stärker ist und somit ein Meerschweinchen ernsthaft verletzen kann. Außerdem haben sie unterschiedliche Ernährungsbedürfnisse, weshalb Kaninchen und Meerschweinchen vorzugsweise getrennt gefüttert werden sollten. Meerschweinchen benötigen im Vergleich zu Kaninchen zusätzliches Vitamin C in ihrem Futter. Ein Mangel an Vitamin C kann zu Skorbut führen.

Außerdem zeigen Meerschweinchen in der Regel sehr wenig Interesse an sozialen Aktivitäten, die für das Wohlbefinden des Kaninchens notwendig sind, wie z. B. die Pflege; dies schränkt den beabsichtigten Nutzen der gemeinsamen Unterbringung von Meerschweinchen und Kaninchen ein.

Hunde und Katzen

Es wird allgemein empfohlen, Hunde nie mit Kaninchen allein zu lassen, da ihre Raubtierinstinkte (oder ihr übertriebenes Spiel) dazu führen können, dass der Hund das Kaninchen spontan angreift. Katzen hingegen können bei richtiger Einführung in das Kaninchen zu engen und sicheren potentiellen Gefährten werden, wenn sie mindestens annähernd gleich groß sind. In der Tat, wenn die Katze in ein Haus mit einem ansässigen Kaninchen eingeführt wird, wird das Kaninchen manchmal aggressiv agieren, um sein Territorium festzulegen, und die Katze, die solche Bedenken nicht hat, wird den Punkt normalerweise an den Bewohner abtreten.